Kurzurlaub: Auf dem Weg nach Helgoland

Erstmals seit vielen Jahren ist es mir in diesem Jahr wieder einmal gelungen, für den Freitag nach Christi Himmelfahrt einen Brückentag zu bekommen. Dabei stand schon recht früh fest, dass ich das auf diesem Weg verlängerte Wochenende für einen Kurzurlaub nutzen würde.

Übernachtung im Hotel am Königshof (Foto: Hotel am Königshof)

Übernachtung im Hotel am Königshof (Foto: Hotel am Königshof)

Nachdem The Rock! Radio Helgoland am 1. März auf Sendung ging und ich eigentlich schon vor ein, zwei Jahren über einen Ausflug auf Deutschlands einzige Hochseeinsel nachgedacht hatte, stand recht schnell auch das Reiseziel fest: Es sollte nach Helgoland gehen.

Zum Glück konnte ich – gut zwei Monate vor dem Reisetermin – auf Helgoland noch ein Hotel bekommen. Selbstverständlich ist das nicht, es war inselweit genau ein einziges Zimmer in einem einzigen Hotel gelistet. Ein Kumpel, der sich vor wenigen Tagen noch kurzfristig anschließen wollte, hatte diesbezüglich Pech und musste somit zuhause bleiben.

Heute Nachmittag ging es gegen 15 Uhr mit dem Auto los. Auf der A7 war dichter Reiseverkehr, was vor allem auf den nur zweispurig ausgebauten Abschnitten dazu führte, dass die Durchschnittsgeschwindigkeit recht niedrig war.

Nördlich von Hannover war ein Mega-Stau angekündigt, den mein TomTom Go 5000 aber souverän umfahren hat. So war ich gegen 19.30 Uhr auf der Höhe von Bremen und eine knappe Stunde später in Cuxhaven-Altenwalde, wo ich im Hotel am Königshof die kommende Nacht verbringe.

Das Hotel ist mit einem Preis von 38 Euro für die Übernachtung mit Frühstück recht günstig und von hier aus sollte ich morgen früh innerhalb einer Viertelstunde im Hafen sein, von wo aus ich mit der MS Helgoland weiter auf die Insel fahre.

Das Auto konnte ich direkt vor dem Hotel parken, nebenan habe ich in der Grillstation noch gegessen und dabei die 1. Halbzeit des Europa-League-Finals zwischen Ajax Amsterdam und Manchester United gesehen – dank StreamOn von der Deutschen Telekom am Apple iPhone 7 Plus.

Die 2. Halbzeit sehe ich mir nun im Hotelzimmer am iPad Pro 9.7 an. Hier bin ich mit einer o2-MultiCard online. Das Tablet bucht sich komischerweise nur ins UMTS-Netz von Telefónica ein, das aber eine gute Performance liefert. Das Huawei Mate 9 und der Netgear-AirCard-790-Router haben LTE-Empfang von o2.

Das beste LTE-Signal liefert hier im Hotel die Deutsche Telekom, wobei selbst das Telekom-Netz unterwegs zwischen Bremerhaven und Cuxhaven stellenweise nur mit GSM und EDGE verfügbar war. Vergleichsweise schwach ist hier im Hotel das Vodafone-Netz. Mit dem OnePlus 3 bin ich meistens nur im 2G-Netz eingebucht, wobei immerhin Daten fließen – wenn auch langsam.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: