Afrika 2000: Sender Meyerton und Pretoria

Rückblick auf Mittwoch, 25. Oktober 2000:

Gegen 03.00 Uhr wurde ich wach. Ein schweres Gewitter tobte über Johannesburg. Damit schien es mit dem schönen Wetter endgültig zu Ende zu sein. Immerhin stand die Regenzeit im südlichen Afrika vor der Tür. Petra berichtete per eMail, dass das Wetter auch in Windhoek nicht mehr so strahlend sonnig war wie noch vor wenigen Tagen.

Das Regierungsgebäude in Pretoria

Das Regierungsgebäude in Pretoria

Gegen 05.30 Uhr wurde ich endgültig wach und vervollständigte in aller Ruhe meinen UKW-Bandscan. Schließlich bietet Johannesburg die wohl größte Radio-Programmvielfalt auf dem gesamten afrikanischen Kontinent.

Um 07.00 Uhr hörte ich im Wetterbericht von Kaya FM, dass die Sonne im Laufe des Vormittags zurückkehren sollte. 25 Grad wurden für Johannesburg gemeldet, sogar 28 Grad für unser heutiges Reiseziel, die südafrikanische Hauptstadt Pretoria.

Noch während des Frühstücks riss die Wolkendecke auf, die Sonne war wieder da. Wir waren guter Dinge, räumten das Gepäck ins Auto und fuhren zunächst entgegen unseres eigentlichen Tagesziels. Ich wollte zunächst die Kurzwellen-Sendeanlagen der SABC in Meyerton, rund 50 Kilometer südlich von Johannesburg, besichtigen und fotografieren.

Wir fuhren auf die N 12 Richtung Süden und wechselten später auf die R 59 Richtung Meyerton-Vereeniging. Wir kamen schnell voran, Staus gab es nur in die entgegengesetzte Richtung. Gegen 11.00 Uhr kamen wir in Meyerton an.

Da wir nicht wussten, wo genau sich die Sendeanlagen befinden, fuhren wir auf gut Glück Richtung Westen. In De Deur, dem westlichen Nachbarort von Meyerton, kehrte ich um. Hier waren die Antennenfelder offenbar nicht.

Auf der Rückfahrt waren auf der anderen Seite der Stadt bereits hohe Masten zu sehen. Das mussten die Sender sein, über die früher u.a. auch das deutsche Programm von Radio RSA ausgestrahlt wurden.

Wir fuhren durch Meyerton in Richtung Osten auf der R 551 Richtung Heidelberg. Nach wenigen Kilometern hatten wir das Kurzwellen-Sendezentrum, das heute von der Firma Sentech betrieben wird, erreicht. Hier senden neben dem Channel Africa u.a. auch die Deutsche Welle, die BBC London und viele andere internationale Radiostationen.

Bevor wir weiterfuhren machte ich zahlreiche Fotos. Die vielen Antennen waren sehr beeindruckend.

Mittags machten wir in einer Shopping Mall in Vereeniging Halt. Hier war Zeit für einen Milkshake und ein Eis. Dann fuhren wir auf der N 1 Richtung Norden, vorbei an Johannesburg ins 60 Kilometer weiter nördlich liegende Pretoria.

Dank gutem Kartenmaterial war unsere Unterkunft, das Greenwoods Guest House im Stadtteil Garsfontein, schnell gefunden.

Nach einer Tasse Kaffee brachen wir nachmittags in die Innenstadt auf. Dort besichtigten wir u.a. den Sitz der südafrikanischen Regierung und die Church Street, in der sich zahlreiche Botschaften und Konsulate der verschiedensten Länder befinden.

Gegen 18.00 Uhr waren wir wieder in der Unterkunft. Hier gab es um 19.30 Uhr Abendessen. Dabei fühlte ich mich etwas fehl am Platz, die anderen Gäste machten einen sehr vornehmen Eindruck. Dazu kam, dass ich mit der Hälfte des angebotenen Essens nichts anfangen konnte. Hätte ich nur das Hinweisschild einer Pizzeria entdeckt, bevor wir uns in der Unterkunft zum Essen angemeldet hatten…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: