Läutet Spotify das Ende des klassischen Radios ein?

Bei Spotify ist seit gestern eine neue Funktion verfügbar, die sich „Dein Mixtape“ nennt. Dabei bekommen die Kunden ein Nonstop-Musikprogramm zu hören, das exakt ihrem Geschmack entspricht. Zur Erstellung wertet Spotify die Musik aus, die die Kunden bislang gestreamt haben.

Spotify "Dein Mixtape" auf dem Huawei Mate 8

Spotify „Dein Mixtape“ auf dem Huawei Mate 8

Ich habe mir das seit gestern Abend einmal angehört und auf teltarif.de einen Test veröffentlicht. Zumindest in meinem Fall klappt das wirklich sehr gut. Wenn Spotify jetzt noch redaktionelle Inhalte einbaut, etwa Nachrichten und Wortbeiträge, die den Kunden interessieren, dann wird klassisches Radio langsam aber sicher überflüssig.

Es fehlen der Moderator und die Live-Atmosphäre. Dafür können sich die Nutzer ein Programm zusammenklicken, das exakt ihren Vorstellungen entspricht. Das was ich von Spotify jetzt schon zu hören bekomme, gefällt mir gut, auch wenn Deezer und Google Play Musik ähnliches bieten.

Gespannt bin ich auf die Zukunft dieses Dienstes. Bislang habe ich nur ein Mixtape zur Verfügung. Spotify will aber bis zu sechs Kanäle pro Kunde anbieten. So werde ich das Angebot weiter im Auge behalten, auch wenn ich mich gerade erst für ein vergünstigtes Jahresabo bei Apple Music entschieden habe.

Eine Antwort to “Läutet Spotify das Ende des klassischen Radios ein?”

  1. herrwaltherblog Says:

    Hallo Markus,
    ich habe heute morgen Entdeckt, dass man bei Spotify auch Nachrichten Podcasts abrufen kann, somit hätte Spotify auch quasi Nachrichten, bis auf die Live-Schaltungen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: